Jubla BuechBerg
Jungwacht Blauring BuechBerg

Anreisetag 6. Juli 2019

Heute Morgen begaben wir uns zusammen mit den Professoren und Marty McFly auf die Reise zum Standort unserer Zeitmaschine. Nach einer langen Carfahrt kamen wir am Fusse des Berges an und stärkten uns mit einem Lunch. Danach machten wir uns auf den Weg den Berg zu erklimmen. Bei der Ankunft im Skihaus Auenalp wurden wir mit einem genussvollen Apéro empfangen. Das Lagerhaus wurde für die nächste Woche bezogen. Während dem Abendprogramm konnten sich die freiwilligen Helfer richtig kennenlernen und verschiedene Gruppen bilden. Anschliessend konnte die Zeitmaschine endlich betreten und gestartet werden. Mal schauen wo es uns hinführt!  


 

1. August 1291

 

Bei dem traditionellen 1.August Brunch, fiel uns mit Überraschung auf, dass in einem der Augustweggen ein Teilchen unserer Zeitmaschine versteckt war. Am Morgen beobachten wir 3 Eidgenossen welchen den Rütlischwur ablegten, dabei wurden wir Zeuge wie die Schweiz gegründet wurde. Es war ein unvergessliches Erlebnis. Danach veranstalteten die 3 Eidgenossen mit uns Jublanern einen Wettkampf, bei welchem wir unser Können unter Beweis stellen mussten. Am Nachmittag haben wir gelernt uns in unserem neuen Land mit Kompass, NORDA, Himmelsrichtungen und Karten zurechtzufinden. Mit einer tollen ersten August Feier, liessen wir den Abend noch schön ausklingen. Am Schluss unserer Feier teilten uns die Professoren mit, dass sie es geschafft hätten die Zeitmaschine zu reparieren, dass wir in der Zeit weiterreisen könnten. Wo führt uns die Reise wohl morgen hin….. 

 



 

28. März 1345, Ostermontag

Bei unserem gemütlichen Frühstück wurden wir heute vom Osterhasen überrascht. Mit Schrecken stellte er fest, dass bereits Ostermontag war und er noch keinerlei Vorbereitungen getroffen hatte. Er bat uns um Hilfe, ihn dabei zu unterstützen. Diesem Vorschlag stimmten wir natürlich zu. Mit viel Elan bastelten wir was das Zeug hält. Als Belohnung bekochte uns die Küche mit leckerem Reis Kasimir.

Am Nachmittag haben wir bei einem Geländespiel dem Haushalt der Familie Meier geholfen, ihre Probleme zu lösen. Dabei konnten wir ein weiteres Teil unserer Zeitmaschine in der Postlieferung von Herrn Meier ausfindig machen. Glücklich und erschöpft liessen wir den Tag bei einem gemütlichen Spieleabend mit viel Emotionen ausklingen. Die Küche verwöhnte  uns zum Abschluss mit falschen Spiegeleiern als «Bettmümpfeli». 

 


31. Oktober 1556, Halloween

Was gibt es traditionelleres als Räbenschnitzen an Halloween? Unseren heutigen Tag, begannen wir damit, unsere Räben zu schnitzen und während dem sie interessante fakten über Seile und Knoten lernten, mit welchen sie ihre Räben danach befestigen und aufhängen konnten. Am Nachmittag, lernten wir, unsere Sammelkünste für Halloween zu verbessern, bei einem spannenden Sammelspiel mit anschliessender Schatzsuche. Am Abend, gab es eine spannende Schlacht um die geschnitzten Räben, welche die Kinder zuvor gemacht haben, wobei wir bemerkten, dass eines der Teile unserer Zeitmaschine in einer der Räben versteckt war. Wir sind schon gespannt darauf, wo wir wohl Morgen in der Zeit landen, doch wir sind zuversichtlich, dass wir Dr. Brown immer näher kommen. 


14. Februar 1677, Valentinstag

Heute wagten sich 6 mutige Teilnehmer an die Rolle als Leiter. Das Thema des Tages war der bekannte Valentinstag und die Kinder waren absolut begeistert. Geweckt von Amor starteten wir in den Tag, hatten aber gemerkt, dass die eigentlichen Leiter nicht reden konnten. Trotzdem nahmen sich die Kinder Zeit für ein kurzes Speed Dating Spiel. Am Nachmittag wurde eine lustige Olympiade durchgeführt, wobei sich die verschiedenen Gruppen bekämpfen mussten. Nach dem Kampf gelangen sie an das Zaubergetränk und konnten so die stummen Leiter wieder zum Reden bringen. Zur Feier des Tages wurde kräftig gefeiert. 


24. Dezember 1717, Weihnachten

Heute konnten die Kinder mit weihnachtlicher Stimmung gut in den Tag starten. Der Besuch vom Christkindli und dem Weihnachtsmann waren das Highlight vom Frühstück. Gemeinsam dekorierten wir das Lagerhaus und sorgten für eine Winteratmosphäre. Wir haben Dekoration wie zum Beispiel Christbaumkugeln, Engel und Weihnachtskarten gebastelt wie auch den Weihnachtsbaum geschmückt und Mailänderli gebacken. Somit konnten die Kinder dem Weihnachtsmann und dem Christkindli helfen und haben Flammkuchen zum Mittagessen verdient. Am Nachmittag sind wir zusammen schlitteln gegangen. Auf einer Blachenrutsche konnten wir uns sogar ganz ohne Schlitten austoben. Den Heiligabend haben wir mit den mitgebrachten Geschenken abgerundet und schliesslich die gebackenen Mailänderli genossen. Der Weihnachtsmann hat vor der Nachtruhe noch eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt, damit alle Kinder gut einschlafen können.  


31. Dezember 1919, Silvester

Den Morgen starteten wir mit einem feinen Brunch nach dem alle von «Silvesterlütä" geweckt worden sind. Später begann ein Geländespiel, wo die Kinder Bonbons kaufen mussten, mit den Bändeln, die sie von anderen Teilnehmern ergatterten. Diesen harten Kampf folgte ein Relax Atelier, wo wir uns alle entspannen konnten. In der Nacht feierten wir mit Dr. Brown den Jahreswechsel.